№ 13

05.05. – 15.07.2017

HOLIDAY AND ICE

Stefanie Bubert

 

Es ist heiß. Das Eis schmilzt. Das Auto auch. Farbtropfen bahnen sich ihren Weg nach unten. Was bleibt sind die farbigen Spuren, die sie hinterlassen. Spuren von energischer Rasanz, von einer Entschlossenheit in Farbe und Form, die der Malerin Stefanie Bubert so ganz und gar eigen ist.

 

Die Sommerausstellung „Holiday and ice“, die vom 5. Mai bis zum 15. Juli in der DIRECT ART GALLERY – outsider & more zu sehen ist, zeigt neue Arbeiten der Hamburger Künstlerin Stefanie Bubert (*1976). Die 1. Preisträgerin des Kunstpreises InTime 2 der Aktion-Kunst-Stiftung, der 2015 verliehen wurde, ist erstmals mit einer Einzelausstellung in Düsseldorf vertreten.

 

Die Sujets der ausgewählten Werke sind einfach und alltäglich. Bubert malt Objekte einer kulturübergreifenden Lebenswirklichkeit: Eis, Auto, Kleid, Schlafanzug, Regenschirm. Am Anfang ist die Idee von Form. Mit schnellen, gestischen Pinselstrichen bringt die Künstlerin Acrylfarbe aufs Papier. Abstrakte Farbfelder geben einen vagen Hinweis auf die Gestalt. Die Linie, teilweise die Kontur aus schwarzem Acryl oder Industry Painter, die Bubert mit sicherem Strich über die Farbfelder zieht, definiert das Darzustellende weiter in seiner Form. Doch erst die schnelle Setzung eines Begriffs gibt der Idee den letzten definierenden Hinweis und wird zugleich Teil der Komposition. Farbe, Form und Begriff machen die Vorstellung sichtbar. Jedes einzelne künstlerische Mittel ist für sich mit temperamentvoller Bestimmtheit eingesetzt und doch erst in dem Zusammenspiel vollständig.

 

Farben, Formen und Begriffe machen unsere Vorstellung von der Welt sichtbar. Doch die Formen der Vorstellungen sind bei Bubert nicht stereotypisch, im Gegenteil: das eine Eis gleicht nicht dem anderen. Die Grundform bleibt, aber der stark variierende Farbeinsatz, der auf das Gespür für Farbkompositionen schließen lässt, konkretisiert die Werke. Die scheinbar einfache Gestalt eines Waffeleis wird zu dem einen Waffeleis mit rosa Tüte und blau-weiß-hellrosa Kugeln.

 

Trotz der schnellen, entschiedenen Ausführung wirkt die Malerei flüchtig, die Idee momenthaft. Die Form schmilzt und damit die Idee von Eis. Zum Schluss zieht die Künstlerin noch einen dicken schwarzen Strich, gerade so, als wolle sie der Form in Ihrem scheinbaren Auflösungsprozess etwas entgegensetzen. Diese bestimmende Geste wirkt wie ein Statement. Genau so soll es sein und nicht anders.

 

 

DIRECT ART GALLERY

 

Die DIRECT ART GALLERY ist eine gemeinnützige Galerie zur Förderung von Künstlerinnen und Künstlern mit psychischem oder geistigem Handicap. Sie wird von der Aktion-Kunst-Stiftung betrieben und ist im Galerien- und Museenzentrum Düsseldorfs verortet. Neben Werken aus dem klassischen Outsider-Bereich präsentiert die DIRECT ART GALLERY junge, zeitgenössische Positionen.