№ 11

04.11. – 17.12.2016

“AMERICAN DREAM”

Dwight Mackintosh, Donald Mitchell, Dan Miller

 

Die DIRECT ART GALLERY eröffnet ihre Ausstellung No 11 „American Dream“ zum diesjährigen gemeinsamen Galerienwochenende „Kunst in der Carlstadt“, an dem etablierte Galerien des Galerienzentrums teilnehmen. Die DIRECT ART GALLERY freut sich, zu diesem Anlass drei renommierte Künstler aus dem kalifornischen Atelier Creative Growth in Düsseldorf zeigen zu können. Creative Growth ist eines der ältesten Ateliers für KünstlerInnen mit Handicap in den USA.

 

Dwight Mackintosh verhalf Creative Growth zu internationaler Anerkennung. Der Künstler kam nach 56-jähriger Institutionalisierung 1976 durch den Kunsthistoriker John MacGregor in das Atelier nach Oakland und arbeitete dort bis zu seinem Tod im Jahr 1999. Eine große Einzelausstellung 1993 in der „Collection de l’Art Brut“ in Lausanne wurde zu einem wichtigen Meilenstein in seiner künstlerischen Laufbahn. Aus komplexen Liniengefügen entwickelte Mackintosh Figuren, die in ihre räumliche Umgebung oder in laufende Schriftreihen übergehen. Ihre Gliedmaßen sind stark vergrößert und vervielfacht. Sie scheinen aus allen Perspektiven simultan sichtbar. Die zum Teil geschwungenen, zum Teil gezackten Linien verdichten und entwirren sich, sodass ein komplexer und expressiver Rhythmus das Blatt bestimmt.

 

Donald Mitchell wurde 1951 in San Francisco geboren und arbeitet seit 1986 bei Creative Growth in Oakland. Dichte Kreuzschraffuren bedecken die Oberflächen der Arbeiten seines Frühwerks. Die dicken Farbschichten lassen keinerlei Unterzeichnungen vermuten. Nach vielen Jahren der Verdichtung begann Mitchell Figuren, die sich in der verbergenden Masse an Farben und Linien befanden, freizulegen. Einige Arbeiten zeugen von diesem Prozess der Enthüllung. Nun bevölkern Figuren seine Zeichnungen, die in ihrer Formensprache stark reduziert und flächig erscheinen. Die Wiederholung der immer gleichen Form lässt die Figuren zu uniformen, anonymen Gestalten, letztlich zu ornamentalen Elementen werden. Umso stärker variiert Mitchell seinen Duktus und die Farbkompositionen seiner Arbeiten und erzeugt so ein großes Spektrum an Stimmungen.

 

Dan Miller schreibt und überschreibt bis zur Unlesbarkeit. Seine Zeichen verdichten sich zu komplexen Strukturen und Gittern, mal in freier Komposition, mal in zusammengepressten Schichten. Der Prozess des Übereinanderlegens farbintensiver Zeichen bleibt bis zur letzten Schicht sichtbar. Wörter wie „Glühbirne“, „Steckdose“ sowie Städtenamen und Lebensmittel finden Eingang in seine Schriftstrukturen. Dan Miller wurde 1961 in Castro Valley geboren und arbeitet seit 1992 bei Creative Growth. Er zählt zu den etablierten Künstlern des Ateliers und ist in zahlreichen Sammlungen, u.a. im Museum of Modern Art in New York vertreten.

 

DIRECT ART GALLERY opens its exhibition No 11 „American Dream“ during this year’s joint gallery weekend „Kunst in der Carlstadt,“ alongside established galleries from the gallery district. For this occasion, DIRECT ART GALLERY is happy to announce its participation with three renowned American artists from the Californian studio Creative Growth. Creative Growth is one of the oldest studios for handicapped artists in the United States.

 

Dwight Mackintosh helped Creative Growth gain international recognition. After being institutionalized for 56 years, he was discovered by art historian John MacGregor and began working at Creative Growth, where he pursued his art until his death in 1999. His solo exhibition in the 1993 „Collection de l’Art Brut“ in Lausanne became an important milestone in his artistic career. From complex linear structures Mackintosh developed human figures that merge into their spatial surroundings or into flowing rows of letters. Their limbs are strikingly enlarged and multiplied. The figures seem to be simultaneously visible from all perspectives. The partly oscillating, partly serrated lines intensify and unravel so that a complex and expressive rhythm dominates the page.

 

Donald Mitchell was born in San Francisco in 1951 and has worked at Creative Growth since 1986. Dense, crosshatched fields cover the surfaces of his early works. The thick coats of color do not let one assume the use of preliminary sketches. After many years of condensing his works, Mitchell began to disinter figures that had been hidden beneath the mass of colors and lines. Some of his works testify to this process of disclosure. These days, figures that appear flattened and markedly reduced in formal language populate his drawings. The repetition of nearly identical forms causes the figures to become uniform, anonymous, and finally ornamental. Yet Mitchell thus varies all the more his characteristic stroke and the color compositions of his works, creating a wide spectrum of atmospheres.

 

Dan Miller writes and overwrites until obliteration. His marks thicken into complex structures and grids, at times in free compositions, at times in layers compressed one into the next. The process of layering arrestingly colored signs on top of each other stays visible up to the last layer. Words like „lightbulb,“ „socket,“ as well as the names of cities and foods enter into his structures of script. Dan Miller was born in Castro Valley in 1961 and has worked at Creative Growth since 1992. He is among the well-established artists in the studio and is represented in numerous collections, including the permanent collection of the Museum of Modern Art in New York.

 

 

DIRECT ART GALLERY

 

Die DIRECT ART GALLERY ist eine gemeinnützige Galerie zur Förderung von Künstlerinnen und Künstlern mit psychischem oder geistigem Handicap. Sie wird von der Aktion-Kunst-Stiftung betrieben und ist im Galerien- und Museenzentrum Düsseldorfs verortet. Neben Werken aus dem klassischen Outsider-Bereich präsentiert die DIRECT ART GALLERY junge, zeitgenössische Positionen.